Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines
a) Die allgemeinen Geschäftsbedingungen, nachfolgend "AGB" genannt, gelten für alle dem Fotografen erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.
b) "Lichtbilder" im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher Form oder welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen.
 
2. Urheberrecht
a) Dem Fotografen steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Maßgabe des Urheberrechtgesetzes zu.
b) Die vom Fotografen hergestellten Lichtbilder sind grundsätzlich nur für den privaten, eigenen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt, sofern nicht anders vereinbart.
c) Die Nutzungsrechte gehen an den Auftraggeber erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an den Fotografen über.
d) Bei der Verwertung der Lichtbilder kann der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, verlangen, als Urheber des Lichtbildes genannt zu werden.
e) Die digitalen Negative (RAW Dateien) verbleiben beim Fotografen.
 
3. Vergütung, Eigentumsvorbehalt
a) Für die Herstellung der Lichtbilder wird eine vereinbarte Pauschale erhoben.
Die Rechnungen enthalten keine Mehrwertsteuer. Als Kleinunternehmer führt der Fotograf nach § 19 UstG keine Umsatzsteuer ab und hat deshalb auch keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.
b) Die Kosten des gewählten Shooting-Paketes sind entweder als Vorkasse per Überweisung, oder in Bar am Shooting-Tag, zu bezahlen. Sämtliche Nachbestellungen und kostenpflichtige Zusatzleistungen sind per Vorkasse zu begleichen. Die Aushändigung der bestellten Zusatzleistung erfolgt erst nach Geldeingang.
c) Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die Lichtbilder Eigentum des Fotografen.
d) Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung bestimmter Leistung.  
 
4. Gestaltungsfreiheit
a) Hat der Auftraggeber dem Fotografen keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Dem Auftraggeber ist der fotografischer Stil des Fotografen bekannt, da auf der Webseite ersichtlich. Die Fotos entstehen oft bei natürlichem Licht und mit offener Blende, so sind nicht alle Bereiche auf den Bildern scharf. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahme-produktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen.

 

5. Haftung
a) Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet der Fotograf für sich nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Er haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die er oder seine Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen herbeigeführt haben. Für Schäden an Aufnahmeobjekten, Vorlagen, Filmen, Displays, Layouts, Negativen oder Daten haftet der Fotograf – wenn nichts anderes vereinbart wurde – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
b) Der Fotograf verwahrt die Daten sorgfältig. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm aufbewahrte Negative nach drei Jahren seit Beendigung des Auftrags zu vernichten.
 
6. Nebenpflichten
a) Der Auftraggeber versichert, dass er an allen dem Fotografen übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenbildnissen die Einwilligung der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.

 

7. Datenschutz
a) Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.
 
8. Bildbearbeitung
a) Der Auftraggeber kennt den fotografischen und bildgestalterischen Stil des Fotografen und ist sich bewusst, dass seine Lichtbilder in ähnlichem Stil bearbeitet werden.
 
9. Nutzung und Verbreitung
a) Der Fotograf ist nicht verpflichtet, Datenträger, Dateien und Daten an den Auftraggeber herauszugeben, wenn dies nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
b) Wünscht der Auftraggeber, dass der Fotograf ihm Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung stellt, ist dies zu vereinbaren und u. U. gesondert zu vergüten.
c) Hat der Fotograf dem Auftraggeber Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit vorheriger Einwilligung des Fotografen verändert werden.
 
10. Schlussbestimmungen
a) Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz des Fotografen, wenn der Vertragspartner nicht Verbraucher ist.
b) Die Unwirksamkeit einer der Punkte stellt die anderen Punkte nicht in Frage.
c) Durch die Auftragserteilung stimmt der Auftraggeber diesen ABGs zu.
d) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.